11.Spieltag Allianz Frauen-Bundesliga : SC Sand empfängt Bayer Leverkusen am 30.11.2014 Sonntag um 14:00 Uhr
SC Sand macht den 30.11.2014 zum Tag des Ehrenamts

SC Sand Frauen bei Facebook
RSS Feed der News



 


25.11.2014 - 9:43 Claudia von Lanken

Die Fan Mütze im SC Sand-Look ...


Neuer Artikel im Online-Shop eingetroffen

Pünktlich zur kalten Jahreszeit bietet unser Online-Shop ab sofort auch Fan-Mützen im SC Sand-Look an. Zum Preis von 12,00€ erhältlich hier in unserem Online-Shop oder beim nächsten Heimspiel im Kühnmattstadion.

Zudem wird es beim Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen am 30.11. um 14:00 Uhr auch Klappkissen im SC Sand-Look geben. Viel Spaß mit unseren neuen Fanartikeln.  

SC Sand Fan Mütze
Bildquelle : Claudia von Lanken

Druckvorschau

25.11.2014 - 9:40 Torsten Walther

Ohne Ehrenamt läuft nix – Danke ans Ehrenamt 2014


DFB Aktion Ehrenmann
Bildquelle: DFB

Es ist in jedem Dorf und in jeder Stadt zu beobachten. Kinder und Jugendliche, Mädchen genauso wie Jungs, gestandene Männer, Frauen und Senioren die der Arbeitswelt bereits entwachsen sind. Sie alle gehen der schönsten Nebensache der Welt nach. Dem runden Leder, das bei über 80.000 Fußballspielen pro Wochenende im Einsatz ist. Doch wer hält den Ball des Amateurfußballs eigentlich am rollen? Wer ist dafür verantwortlich, dass jede Mannschaft einen Trainer hat? Wer zieht eigentlich die Linien auf den Platz? Wer sorgt dafür, dass die Trikots auch jedes Mal frisch gewaschen sind?

Die Frage kann klar beantwortet werden: Das Ehrenamt! Knapp 400.000 Menschen bekleiden eine ehrenamtliche Position in den über 25.000 Fußballvereinen in Deutschland. Weitere 1,3 Millionen freiwillig engagierte Helfer kommen dazu. Ohne sie könnte kein Spiel stattfinden.

DFB Aktion Ehrenmann
Bildquelle: DFB

Der Spitzenfußball bedankt sich bei den vielen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Die im Verein rackern, schuften und sich aus Liebe zum Fußball aus vollem Herzen einsetzen. Ohne die der Platz ungekreidet und die Trikots ungewaschen blieben. Bereits zum fünfzehnten Mal würdigen DFB und DFL gemeinsam ehrenamtliches Engagement und sagen herzlich Danke“!

Neben den Clubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga beteiligen sich auch die Vereine der 3. Liga sowie der Allianz Frauen-Bundesliga. Die bundesweite Aktion findet rund um den Internationalen Tag des Ehrenamtes“ am 5. Dezember 2014 statt, der alljährlich als Aktionstag zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements in den Stadien veranstaltet wird.

DFB Aktion Ehrenmann
Bildquelle: DFB

Vor allem die demografischen Veränderungen und der gleichzeitig einsetzende Strukturwandel des Ehrenamts stellen den Fußball vor spannende Herausforderungen. Wo sich früher Ehrenamtler dauerhaft an einen Verein gebunden fühlten, ist die Tätigkeit heute in der Regel zeitlich befristet. Regionale Bindungen spielen eine kleinere Rolle, die eigene Lebenssituation eine größere als für frühere Generationen. Gerade die Schlüsselpositionen in den Vereinen - Vorsitzender, Abteilungsleiter, Schatzmeister, Jugendleiter - verlangen zudem anspruchsvolle Kompetenzen und Qualifikationen. Immer wieder neue Ehrenamtliche zu gewinnen, diese entsprechend ihrer Aufgaben zu qualifizieren und anschließend langfristig an den Verein zu binden - darin besteht für Sportvereine heute die besondere Herausforderung. Aber auch die respektvolle Verabschiedung im Anschluss an eine ehrenamtliche Tätigkeit, ganz gleich welcher Dauer und Intensität, muss stets beachtet werden. Hierfür hat der DFB unter anderem im neuen Portal des Amateurfußballs unter www.fussball.de eine Online-Vereinsberatung eingerichtet. Zudem wird das Thema Ehrenamt aktuell in einer Vielzahl von Maßnahmen, wie etwa Kurzschulungen zur ehrenamtlichen Mitarbeitergewinnung, aufgegriffen und gestärkt.

"Das Ehrenamt ist die Basis für unseren Fußball. Ohne das bewundernswerte Engagement der vielen Ehrenamtlichen hätte der deutsche Fußball nicht diesen verbindenden Stellenwert. Es muss unsere gemeinsame Aufgabe bleiben, das Ehrenamt zu fördern und zu stützen“, sagt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und auch Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball betont: Jeder Ehrenamtliche hat meinen höchsten Respekt für seinen persönlichen Einsatz im Amateurfußball!“

Wir schließen uns also an und sagen gemeinsam DANKE!“

Redaktioneller Beitrag im PDF Format


Druckvorschau

23.11.2014 - 23:18 Marlene Schneider

Oberliga - Ungeschlagen in die Winterpause ...


SC Sand II. - TSV Neckarau. 6:1. (0:0)

Im letzten Spiel vor der Winterpause war der TSV Neckarau aus dem Raum Mannheim zu Gast in der Ortenau. Die Mannschaft von Trainer Georg Forscht war von Anfang an das spielbestimmende Team. In der 10. Minute, war es eine schöne Ballstaffette über Ina Karcher und Noemie Freckhaus zu Ann-Christin Angel, die aber den Abschluss knapp am Tor vorbeizielte. Nur kurze Zeit später, scheiterte zunächst Noemie Freckhaus an dem Querbalken und beim Nachschuss von Ann-Christin Angel war die Gästetorhüterin zur Stelle. Bis zur Pause hatte man noch einige Möglichkeiten. Entweder blieb die Torfrau der Gäste die Siegerin, oder die Sanderinnen verfehlten knapp das Gehäuse. So ging man mit dem 0:0 in die Halbzeit.

Gleich nach Wiederanpfiff, spielte Ann-Christin Angel den Türöffner, denn sie erzielte mit einem wahren Kunstschuss, den Führungstreffer. Nach einem unnötigen Ballverlust im Sander Mittelfeld kamen die Gäste zum Ausgleich. Jedoch kurz darauf brachte Madeleine Kurek einen Eckball in den Strafraum, den Ann-Christin Angel zunächst an die Latte köpfte, der Ball kam aber wieder zu ihr und beim zweiten Versuch erzielte sie die erneute Führung (74.). In der 79. Minute schwächte sich die Gäste durch eine Ampelkarte. Dies bot dem SC Sand nun noch mehr Raum. Beim 3:1 konnte nach schönem Zuspiel von Veronika Benz, Julia Schneider vollenden (83.) Nur 60 Sekunden später erhöhte Madeleine Kurek mit einem beherzten Schuss auf 4:1. In den verbliebenen vier Spielminute reichten sich dann noch Veronika Benz und Claudia Spörl in die Torschützenliste ein. 

Kader: Korenciova Maria, Schneider Julia, Frank Louisa (81. Herb Anna Lena), Angel Ann-Christin, Zimmermann Anna (83. Di Ruzza Laurine), Graves Anika (85.Spörl Claudia), Freckhaus Noemie, Karcher Ina, Kurek Madeleine ( 85. Baumgärtner Dorina), Pfeiffer Aurelie (62. Benz Veronika), Schneider Désirée


Druckvorschau

21.11.2014 - 10:15 Torsten Walther

Frauen-Nationalmannschaft - Länderspiel gegen England live und exklusiv bei DFB-TV


Länderspiel gegen England live und exklusiv bei DFB-TV
Ralph Braun

DFB-TV überträgt am Sonntag (ab 16 Uhr MEZ) live das Länderspiel zwischen England und der deutschen Frauen-Nationalmannschaft. Das letzte Länderspiel des Teams von Bundestrainerin Silvia Neid in diesem Jahr, das vor der Kulisse von etwa 55.000 Zuschauern im Londoner Wembleystadion ausgetragen wird, ist in Deutschland exklusiv nur im Videoportal des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu sehen.

Der Livestream des Länderspiels ist sowohl über http://tv.dfb.de als auch über die DFB-Apps für Android- und IOS-Endgeräte zu verfolgen – jedoch nur in Deutschland.

Für beide Teams ist die Partie ein wichtiger Test in der Vorbereitung auf die WM 2015. Sowohl England als auch die DFB-Auswahl qualifizierten sich für das Turnier in Kanada in eindrucksvoller Manier und blieben beide jewiels in zehn Qualifikationsspielen unbesiegt. Für die zu erwartende Qualität der Begegnung in London spricht auch die Platzierung der Mannschaften in der FIFA-Weltrangliste: Demnach trifft der Siebte auf den Zweiten.

Zum bisher letzten Mal trafen die DFB- und FA-Frauen im Finale der EURO 2009 aufeinander. In einem hochklassigen Spiel in Helsinki gewann das deutsche Team mit 6:2. In der Länderspielbilanz liegt Deutschland deutlich vorne – nach 19 Spielen stehen 17 Siege und zwei Unentschieden zu Buche.

 


Druckvorschau

17.11.2014 - 10:00 Udo Künster

Fußball, Allianz Frauen-Bundesliga: 1. FFC Turbine Potsdam - SC Sand 2:0 (2:0)


1.FFC Turbine Potsdam gegen SC Sand
Bildquelle : SPORTNAH

Niederlage hält sich im Rahmen

Ein mehr als achtbares Ergebnis haben die Frauen des SC Sand am Sonntag beim 1.FFC Turbine Potsdam erzielt. Am vorletzten Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga fehlte bei der 0:2 (0:2)-Niederlage im Karl-Liebknecht-Stadion nur der mehr als verdiente erste Treffer gegen eines der Topteams der Liga.

Durchaus zufrieden äußerte sich Sands Co-Trainerin Claudia von Lanken trotz der Niederlage: „“Wir waren nicht so weit weg.“ Der Erstligaaufsteiger aus der Ortenau bot dem mehrfachen deutschen Meister, Pokalsieger und Champions-League-Gewinner mehr als nur Paroli. Sand Trainer Niko Koutroubis musste zu Beginn seinen Kader umstellen. Für Stéphanie Wendlinger, die aus privaten Gründen die Reise nach Brandenburg nicht mitmachen konnte, rückte Jeanne Haag auf die rechte Abwehrseite. Dafür stand die Dänin Cecilie Sandvej links und für sie stellte Koutroubis Isabelle Meyer auf die linke Außenbahn. In der Anfangsphase musste sich Sand auf das Spielsystem der Turbinen einstellen. Ein 3:4:3-System, das Potsdam bei Ballgewinn ein schnelles Umschalten in die Offensive ermöglicht, wird nicht von jeder Topmannschaft gespielt. So hatte Sands Torfrau Mallori Lofton-Malachi gleich Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Erst fing sie einen Kopfball von Pauline Bremer sicher und lenkte danach einen gefährlichen Schuss von der Strafraumgrenze ab. Bei der Potsdamer Führung war sie aber machtlos. Ein schnell ausgeführter Einwurf wurde durch einen Querpass vor den langen Pfosten verlängert und Felicitas Rauch konnte den Ball zum 1:0 (22.) ins Sander Tor einschieben. Sieben Minuten später erlebte Sand, wie effektiv eine derart offensiv ausgerichtete Mannschaft zum Torerfolg kommen kann. Potsdam nutzte einen Ballgewinn in der eigenen Hälfte konsequent aus und Rauch vollendete den perfekt ausgeführten Konter zum 2:0 (29.). Doch Sand ließ sich nicht schocken und dem Gegner deutlich weniger Tormöglichkeiten zu als vor den beiden Gegentoren. Dennoch gelang es erst kurz vor der Halbzeitpause, gefährlich nahe an das Tor von Turbine zu kommen. Der Schuss von Patricia Hanebeck landete aber in den Armen der Torfrau. Direkt nach Beginn der zweiten Halbzeit hatte Sand seine zweite Chance. Die erste Sander Ecke verlängerte Allison Scurich mit dem Kopf zu Rebekah Stott, die den Ball mit dem Oberschenkel aber nicht ins Tor unterbringen konnte. Ein weiterer Angriff des SC sorgte für die nächste Chance. Der Ball lief schnell über die rechte Seite, Ilaria Mauro flankte in die Mitte und Isabelle Meyer scheiterte mit einem Hackentrick nur mit wenigen Zentimetern am ersten Torerfolg gegen ein Team der Top vier (55.). Anschließend erspielte sich keine Mannschaft eine größere Chance. In der letzten Viertelstunde konnte Sand nochmals zulegen. Ohne die eigene Defensive zu öffnen, wurden die Angriffe schnell und schnörkellos ausgeführt. „Uns fehlte leider nur der entscheidende Pass, sonst wäre noch was möglich gewesen“, sah Claudia von Lanken durchaus eine Chance zum Unentschieden. Doch die wichtigen Punkte möchte Sand in den restlichen Spielen vor Weihnachten holen. Nach der jetzt anstehenden Länderspielpause kommt mit Bayer Leverkusen ein Team ins Sander Kühnmattstadion, gegen das man durchaus punkten kann. Da mit Rebekah Stott, die mit der neuseeländischen Nationalmannschaft Länderspiele in Frankreich und Norwegen bestreitet, nur eine Spielerin fehlt, kann sich die Koutroubis-Elf intensiv auf die kommenden Aufgaben vorbereiten.

1. FFC Turbine Potsdam - SC Sand 2:0 (2:0)

1. FFC Turbine Potsdam: Sarholz; Anonma, Andonova, Simic (66. Nagasato), Cramer, Wälti (69. Elsig), Wesely, Rauch (77. Mercik), Kemme, Kulis, Bremer

SC Sand: Lofton-Malachi; Sandvej, Scurich, Stott, van Bonn, Zirnstein, Hanebeck, Migliazza (87. Höfflin), Haag (62. Veth), Meyer, Mauro (87. Schneider)

Zuschauer: 1680

Sina Diekmann (Lobach)

Tore: 1:0, 2:0 Rauch (22., 29.)


Druckvorschau

13.11.2014 - 23:30 Udo Künster

Fußball, Allianz Frauen-Bundesliga: 1. FFC Turbine Potsdam - SC Sand


Sands Frauen fahren als Außenseiter nach Potsdam

Nach den beiden Pflichtspielerfolgen gegen den MSV Duisburg reist der Ortenauer Erstligist SC Sand zum schweren Auswärtsspiel beim Vierten 1. FFC Turbine Potsdam. Die Begegnung des zehnten Spieltags der Allianz Frauen-Bundesliga findet am Sonntag um 14 Uhr im Karl-Liebknecht-Stadion statt.

Turbine Potsdam gegen SC Sand
Bildquelle: Ralph Braun

Zweimal standen sich beide Teams schon in einem Viertelfinale des DFB-Pokal gegenüber. Vor neun Jahren verlor Sand in Potsdam mit 0:10. Knapper ging es vor zwei Jahren bei der 0:1-Niederlage im Sander Kühnmattstadion zu. Durch die beiden Siege im DFB-Pokal und in der Liga gegen den MSV Duisburg haben Sand Selbstvertrauen und Sicherheit gegeben. „Man merkt im Training, dass dies uns mehr Leichtigkeit und einen Schub nach vorne gebracht hat“, sagt Sands Trainer Niko Koutroubis. Dies will man auch in die Begegnung bei den Turbinen mitnehmen. Sand geht einer der erfolgreichsten Vereine im Frauenfußball als Außenseiter ins Spiel, wird sich aber nicht verstecken. Zuletzt musste Potsdam gegen die Mitkonkurrenten VfL Wolfsburg und Bayern München knappe Niederlagen einstecken und kam auch beim Tabellenletzten MSV Duisburg nicht über ein Unentschieden hinaus. Im letzten Spiel gelang der Elf von Trainerlegende Bernd Schröder mit dem 6:1-Erfolg bei Bayer Leverkusen der erhoffte Befreiungsschlag. Niko Koutroubis stellt aber klar: „Wir wollen dennoch Mittel und Wege finden, dass es für Potsdam schwer wird, uns zu besiegen.“ Ihm steht bis auf Sinah Amann der komplette Kader zur Verfügung. Auch die drei Franzosen werden bis zur Abfahrt am Samstagnachmittag ihre Arbeit beendet haben. Koutroubis, der in den vergangenen Spielen den Kader nur unwesentlich veränderte, hofft, dass die Mannschaft die taktischen Maßnahmen umsetzen kann.


Druckvorschau

12.11.2014 - 17:22 Torsten Walther

DFB ... Wahl zum Tor der Woche


Die Abstimmung zum Tor der Woche beim DFB ist online und unsere Stephanie Wendlinger steht mit zur Auswahl. Eure Stimme könnt ihr direkt unter folgendem Link angeben :

 


Druckvorschau

powered by TWIT-CMS 4.1.0
Team Walther - IT

Home | Kontakt | Newsletter | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | FAQ | AGB | Sitemap

MouseOver-Layer