SC Sand Frauen bei Facebook
RSS Feed der News



 


20.04.2015 - 7:55 Udo Künster

SC Sand hat es weiterhin selbst in der Hand


Im Kampf um den Klassenerhalt in der Allianz Frauen-Bundesliga bleibt nach diesem Wochenende alles wie gehabt. Der SC Sand erkämpfte sich beim 1:1 (0:0) beim Tabellennachbarn MSV Duisburg ebenso einen Punkt wie Bayer 04 Leverkusen mit einem torlosen Unentschieden beim kommenden Sander Gegner 1. FFC Turbine Potsdam.

Wir sind keinen Schritt weiter, aber haben alles noch selbst in der Hand“, resümierte Sands Co-Trainerin Claudia von Lanken das Unentschieden in einer Begegnung, die nicht reich an Torszenen war. Beiden Teams merkte man die Nervosität an, dass eine Niederlage ein enormer Rückschritt im Bemühen um den Klassenerhalt sein könnte. Dementsprechend verbissen und mit der in solchen Spielen notwendigen Härte im Zweikampf wurde die Begegnung vor der Saisonrekord bedeutenden Kulisse mit 1088 Zuschauern geführt. Aber auch Sand hatte genug Anhänger dabei, die ebenfalls für Stimmung sorgten. „Das war Abstiegskampf pur, bis an die Schmerzgrenze und gelegentlich darüber hinaus“, beschrieb Claudia von Lanken das Spiel. Nach torloser erster Halbzeit, in der sich aus zahlreichen Standardsituationen kaum Torchancen entwickelten, ging Duisburg nach einer etwas kuriosen Begebenheit in Führung. Sands Torfrau Maria Korenčiová, die zuvor einen Schuss von Sofia Nati noch reflexartig um den Torpfosten lenkte, wollte einen Rückpass vor dem Strafraum aufnehmen. Das Leder tippte vor ihr auf, bekam auf dem feuchten Rasen zusätzlich eine andere Richtung und Stefanie Weichelt konnte mühelos zum 1:0 ins freie Tor abstauben (52.). Ein Rückschlag, den Sand schnell wegsteckte. Wenig später spielte Anne van Bonn ins Sturmzentrum auf Christine Veth, die den Ball nochmals aufprallen ließ und dabei die Reaktion von Torfrau Meike Kämper beobachtete. Aus zehn Meter erzielte Christine Veth den 1:1-Ausgleichstreffer. Die eingewechselte Furtuna Velaj hatte nach 83 Minuten dann doch den Siegtreffer auf dem Fuß. Nach Vorlage von Christine Veth schloss der Neuzugang beherzt ab, doch Meike Kämper brachte im letzten Moment mit einem Reflex die Arme hoch. „Wir müssen und können mit dem Unentschieden leben“, sagte Claudia von Lanken, die nicht nur auf das bessere Torverhältnis verweist, sondern auch gegen Potsdam mit mindestens einem Punkt rechnet.

MSV Duisburg - SC Sand 1:1 (0:0)

MSV Duisburg: Kämper; Hellfeier (85. Sundov), Oster, Vonkova (74. Himmighofen), Nati, Jacome Silva, Pulver, Weichelt, Kirchberger, Kiwic, da Silva Costa.

SC Sand: Korenčiová; Wendlinger, Zirnstein, Scurich, Sandvej, Freckhaus, van Bonn, Veth, Hanebeck (89. Migliazza), Meyer (56. Velaj), Mauro.

Zuschauer: 1088.

Schiedsrichterin: Sina Diekmann (Lobach).

Tore: 1:0 Weichelt (52.), 1:1 Veth (57.). 


Druckvorschau

19.04.2015 - 16:43 Quelle DFB

Großer Schritt Richtung Klassenverbleib


Sand: Großer Schritt Richtung Klassenverbleib

Der MSV Duisburg hat unterdessen drei Big Points verpasst, der erste Abstieg der Vereinsgeschichte droht mehr denn je. Im Heimspiel gegen Aufsteiger und Mitkonkurrent SV Sand kam die Mannschaft von Trainerin Inka Grings trotz Führung nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und rangiert weiterhin mit zwei Punkten Rückstand auf Sand auf Abstiegsplatz elf.

Mit einem Sieg hätte der MSV einen großen Schritt machen und an Sand vorbeiziehen können. Der Klassenverbleib ist mit 13 Punkten zwar immer noch in Reichweite, allerdings sind die Zebras in den verbleibenden zwei Saisonspielen auf mindestens einen Ausrutscher von Sand (15) oder zwei von Bayer Leverkusen (17) angewiesen.

Stefanie Weichelt hatte den MSV nach 52 Minuten in Führung gebracht, Christine Veth gleich aber schon wenige Minuten später zum 1:1 (58.) - es war bereits der Endstand. Der SC Sand darf nun von der zweiten Saison in Folge in der höchsten Spielklasse träumen - nach zuletzt 17-jähriger Abstinenz.


Druckvorschau

13.04.2015 - 16:47 Marlene Schneider

Volle Punktausbeute beim Tabellendritten


Die Mannschaft aus der Ortenau reiste am Sonntag, zum Spitzenspiel, ohne Ihren erkrankten Trainer an. 

Der SC Sand zeigte gleich, dass sie die Punkte einfahren wollten und schnürten die Gastgeberinnen in ihrer Hälfte ein. Nach zwei Minuten war es, die nach ihrer Verletzung erstmals in der Startelf stehende Madeleine Kurek, die mit einem direkt verwandelten Eckball das 0:1 markierte. Die Hausherrinnen hatten sich von dem Führungstreffer noch nicht erholt und Madeleine Kurek setzte ihre Mitspielerin Vivien Wagner in Szene,  diese ließ der Torhüterin des FV Niefern keine Chance und erzielte das 0:2. Der sehr harmlosen Heimelf gelang bis dahin kein einziger Entlastungsangriff. Nach einer Viertelstunde, parierte die Torhüterin aus Niefern zunächst einen Schuss von Vivien Wagner, doch Ann-Christin Angel staubte zum 0:3 ab. 

Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. 

Kurz nach dem Seitenwechsel erzielte Dorina Baumgärtner mit einem satten Schuss das 0:4. 

Danach verflachte das Spiel immer mehr, denn auch der SC Sand erspielte sich noch kaum Möglichkeiten. Durch Unkonzentriertheit im Abwehrverbund kamen die Gastgeberinnen dann noch zum Anschlusstreffer, das den Endstand von 1:4 bedeutete.

 

Kader: Gaul Alexa, Allgaier Kristin, Spörl Claudia, McCarthy Bryana (82. Herb Anna-Lena), Karcher Ina, Wagner Vivien, St.Martin Alexa, Baumgärtner Dorina (58. Mantei Julia), Amann Sinah, Kurek Madeleine (73. Eichler Fabien), Angel Ann-Christin


Druckvorschau

03.04.2015 - 18:22 Udo Künster

Fanbus nach Duisburg


SC Sand setzt Fanbus ein

Der SC Sand spielt am Sonntag, 19. April um 11 Uhr in der Allianz Frauen-Bundesliga beim direkten Verfolger MSV Duisburg. Damit die Mannschaft bei diesem möglicherweise vorentscheidenden Spiel um den Klassenerhalt vor Ort auch von den eigenen Fans Unterstützung erhält, setzt der SC Sand einen Bus ein. Abfahrt ist um 5 Uhr an der Sander Sporthalle. Die Kosten für die Fahrt einschließlich Eintrittskarte betragen € 30,-, Barzahlung bei der Abfahrt. Anmeldungen nehmen Manager Gerald Jungmann (07852-1337) oder Peter Engel (07852-7333) bis zum 15. April entgegen. Zudem ist eine Reservierung auch per E-Mail (info@scsand-frauen.de) möglich. Verein und Mannschaft hoffen auf einen regen Zuspruch und Unterstützung.


Druckvorschau

03.04.2015 - 16:51 Udo Büstrin

Fanbus


Fanbus

FANBUS nach DUISBURG

Am 19. April 2015 um 11:00 Uhr steigt das Duell der Allianz Frauen-Bundesliga zwischen dem MSV Duisburg - SC Sand im PCC Stadion.
Für dieses Highlight wird es einen SC Sand-Fanbus geben.

Anmeldung für den Fanbus über Gerald Jungmann, Dieter Wendling, Peter Engel und per mail an info@scsand-frauen.de

Anmeldeschluss ist der 15.04.2015. 

Preise: 30 € inkl. Eintrittskarte und Busplatz.
Bezahlung: Bar oder per Überweisung nach Anmeldung.

Abfahrtszeit: 05:00 Uhr an der Sander Sporthalle.


Druckvorschau

31.03.2015 - 2:37 Marlene Schneider

2.Mannschaft baut Tabellenführung aus


Tabellenführung ausgebaut
SC Sand II. -  TSV Tettnang  5:0. ( 3:0)
 
 

Bei widrigen Witterungsverhältnissen brachte Spitzenreiter SC Sand auch dem TSV Tettnang eine Niederlage bei. Die in den ersten Minuten sehr agile Vivien Wagner passte in die Mitte des Strafraum , wo sie in Julia Mantei ihre Abnehmern fand, die zur 1:0 Führung vollendete (15.Min.). Nur zehn Minuten später, war es wiederum Vivien Wagner die einen Freistoß von rechts außen trat und Dorina Baumgärtner mit einem tollen Kopfball der Gästetorhüterin keine Chance ließ. In der 38. Minute erhöhte Sinah Amann , durch Vorarbeit von Ann-Christin Angel, mit einem beherzten Schuss auf 3:0. Kurz vor dem Seitenwechsel  hatten Dorina Baumgärtner sowie CLaudia Spörl noch gute Gelegenheiten, scheiterten jedoch an der Gästekeeperin, Auch Vivien Wagner  und Sinah Amann hatten jeweils mit einem Lattentreffer Pech im Abschluss. 

Aber auch der TSV Tettnang hatte ein Möglichkeit zum Anschlusstreffer, den aber Alexa Gaul imVerbund mit Désirée Schneider verhinderten. 

In der zweiten Hälfte änderte sich vom Spielablauf nicht viel, der SC Sand agierte und die Gäste reagierten, ohne sich  eine zwingende Chance herauszuspielen. So konnte in der 50. Minute, Madeleine Kurek ein klasse Zuspiel von Claudia Spörl nutzen und auf 4:0 erhöhen. Den Endstand von 6:0, erzielten die Gäste dann selbst, die eine von Sinah Amann getretene Ecke, ins eigene Tor beförderten.  

Kader: Gaul Alexa, Spörl Claudia, Mantei Julia (46. Kurek Madeleine), Zimmermann Anna (56. Herb Anna-Lena) Baumgärtner Dorina (61. Eichler Fabien), Freckhaus Noémie (78. Allgaier Kristin), Karcher Ina, Wagner Vivien, Amann Sinah, Schneider Désirée (70. Di Ruzza Laurine), Angel Ann-Christin


Druckvorschau

30.03.2015 - 3:27 Udo Künster

Frühe Führung vergeigt


Frühe Führung vergeigt

Viel Ehr, wenig Punkte. Erstligaaufsteiger SC Sand unterlag am viertletzten Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga dem neuen Tabellenführer FC Bayern München nur knapp mit 1:2 (1:1). Der einzige Sander Treffer erzielt Allison Scurich schon in der ersten Minute.

1:0 Scurich 1:0Scurich_2

Bildquelle Ralph Braun Tor zum 1:0

Fast 1300 Zuschauer bildeten im Sander Kühnmattstadion eine würdige Kulisse und hatten trotz widrigen Witterungsbedingungen mit Regen und stürmischen Winden ihr Kommen sicher nicht bereut. Mit dem Wind im Rücken schaltete Liganeuling SC Sand vom Anpfiff an auf Angriff. München wehrte die erste Flanke von Christine Veth noch ins Toraus ab, doch Allison Scurich köpfte den durch Patricia Hanebeck ausgeführten Eckball aus 10 Meter unter ins lange Eck zum überraschenden 1:0 für Sand (1.). Eine frühe Führung, die vor allem der Sander Defensive Selbstvertrauen gab. Die Gäste drückten angeführt von Melanie Behringer auf den Ausgleich, kamen aber selten zu einer torgefährlichen Chance. Kam der Ball mal durch die vielbeinige Abwehrreihe durch, war er sichere Beute von Sands Torfrau Maria Korenčiová. Sand versuchte über die schnellen Außen Christine Veth und Isabelle Meyer zu kontern. Nach 25 Minuten stand Vivianne Miedema auf elf Meter frei vor Maria Korenčiová, doch die slowakische Nationaltorhüterin lenkte den Schuss um den Pfosten ins Toraus. Nun folgten einige Eckstöße des FC Bayern, die Sand klären konnte. Nach einem dieser Eckbälle folgte ein Foul an der linken Strafraumseite. Melanie Behringer schlenzte den Freistoß vor das Tor und Gina Lewandowski gelang im Nachsetzen der 1:1-Ausgleich (29.). Ein etwas umstrittener Treffer, da zuvor Anne van Bonn und Maria Korenčiová durch Vivianne Miedema behindert wurden und im Fünfmeterraum auf dem Boden lagen. Bayern hatte weiter größere Spielanteile, Sand mit Christine Veth und Ilaria Mauro aber zwei gute Chancen, erneut in Führung zu gehen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zog München das Tempo noch etwas mehr an, doch weiterhin hielt Maria Korenčiová das Unentschieden fest. Sand kam nun selten aus der eigenen Hälfte heraus und nach einer weiteren Eckballserie köpfte die Ex-Freiburgerin Caroline Abbe die 2:1-Führung der Gäste (69.). Sands Trainer Sven Kahlert warf nun alles nach vorne. Nachdem er kurz zuvor Neuzugang Furtuna Velaj für die angeschlagene Isabelle Meyer eingewechselt hatte, brachte der SC-Coach mit Carmen Höfflin für Angela Migliazza eine weitere Stürmerin, die allerdings zuerst noch mehr im Mittelfeld agierte. Beide Spielerinnen brachten frischen Wind ins Angriffsspiel. In der letzten Viertelstunde schaltete sich auch Innenverteidigerin Julia Zirnstein vermehrt ins Offensivspiel ein. Nun stand Bayern stellenweise mit dem Rücken zur Wand, brachte den knappen Sieg aber über die Zeit. „Wir haben nicht viel zugelassen, aber gegen die Wucht und Kraft der Bayern muss man sich cleverer verhalten“, ärgerte sich Sven Kahlert über einen verlorenen Punkt. In der nun folgenden dreiwöchigen Spielpause vor dem möglicherweise entscheidenden Auswärtsspiel beim MSV Duisburg, der in Potsdam ebenfalls nur knapp unterlag, will Sven Kahlert neue taktische Varianten testen.

SC Sand - FC Bayern München 1:2 (1:1)

SC Sand: Korenčiová; Wendlinger, Zirnstein, Scurich, Sandvej, Veth, Migliazza (71. Höfflin), van Bonn, Meyer (65. Velaj), Hanebeck, Mauro.

FC Bayern München: Korpela; Lewandowski, Abbe, Baunach, Behringer, Leupolz, Miedema (78. Beckmann), Stengel, Brynjarsdottir (55. Lotzen), Manieri, Schnaderbeck (71. Wenninger). 

Zuschauer: 1286 

Schiedsrichterin:Nadine Westerhoff (Bochum).

Tore: 1:0 Scurich (1.), 1:1 Lewandowski (29.), 1:2 Abbe (69.).



Druckvorschau

powered by TWIT-CMS 4.1.0
Team Walther - IT

Home | Kontakt | Newsletter | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | FAQ | AGB | Sitemap

MouseOver-Layer