Fußball, Halbfinale DFB-Pokal Frauen: Bayer 04 Leverkusen – SC Sand

Torsten Walther, 12.04.2017

SC Sand muss auf dem Weg ins Pokalfinale noch eine letzte Hürde überwinden

SC Sand muss auf dem Weg ins Pokalfinale noch eine letzte Hürde überwinden

Die Frauen des SC Sand wollen zum zweiten Mal in Folge das DFB-Pokalfinale erreichen. Auf dem Weg nach Köln steht im Halbfinale am Sonntag um 14 Uhr ein weiteres Auswärtsspiel im Ulrich-Haberland-Stadion bei Bayer 04 Leverkusen als letzte Hürde auf dem Programm.

Willstätt-Sand (uk). Die zweite Teilnahme an einem DFB-Pokalfinale wäre für den SC Sand ein weiterer Meilenstein der Vereinsgeschichte. Möglich wäre am 27. Mai sogar eine Neuauflage des Endspiels 2016 gegen den VfL Wolfsburg oder ein südbadisches Derby gegen den SC Freiburg, der die Wölfe ebenfalls am Sonntag im Möslestadion empfängt. Doch Sands Trainer Richard Dura warnt davor, den vermeintlich leichtesten Gegner im Halbfinale zu unterschätzen: „Im Pokal gibt es keine Favoriten, sondern nur Mannschaften, die weiterkommen. Das hat Bayern München im vergangenen Jahr in Sand erleben müssen.“ Noch fataler wäre es, wenn sein Team den Gegner am 3:0-Sieg vor vier Wochen in der Bundesliga messen würde.  Verena Hagedorn, bisherige Assistenztrainerin von Steffi Jones in der Nationalmannschaft, soll nicht nur mithelfen, den drohenden Abstieg des Vorletzten der Bundesliga zu verhindern, sondern auch den ersten Einzug der Bayer-Elf ins Finale in der Nachbarstadt ermöglichen. Wie seine Kollegin hatte auch Richard Dura in den vergangenen zehn Tagen das Problem, dass sich ein Großteil des Kaders auf Länderspielreise befand. Während Torfrau Carina Schlüter erstmals die Atmosphäre bei der deutschen Nationalmannschaft schnuppern durfte, aber noch nicht zum Einsatz kam, stand Winterzugang Leticia Santos in der Startelf der Brasilianer, die das Freundschaftsspiel gegen Bolivien mit 6:0 gewannen. „Es freut mich für Leticia und das kann ihr noch mehr Selbstbewusstsein geben, von dem auch Sand profitieren kann.“ Erst ab dem heutigen Donnerstag kann Sands Trainer den kompletten Kader auf das Spiel in Leverkusen vorbereiten und muss noch abwarten, in welcher Verfassung die Akteure von den langen Reisen zurückkehren. „Schon nach der letzten Länderspielpause kamen vier bis fünf Spielerinnen angeschlagen zurück“, hofft Richard Dura, dass es dieses Mal nur bei der Verletzung von Dominika Skorvankova bleibt, die nach ihrer Meniskus-Operation bis Saisonende ausfällt.

BU: Bis auf Torfrau Kristina Kober (Zweite von rechts), die verletzte Dominika Skorvankova (Dritte von links) und Julia Zirnstein (Zweite von links), die ihre Laufbahn nach dem Endspiel 2016 beendete, stehen noch acht Spielerinnen aus der Startelf im Sander Kader.

Kontakt

SC Sand 1946 e.V.
Kühnmatt 3
77731 Willstätt

info@scsand-frauen.de
http://www.scsand-frauen.de

 
 
Presstrade Group
Hilzinger GmbH
Allianz Frauen Bundesliga
Telekom Sport